Landschaftsschutz

Die bayerischen Bezirke sind für den Erlass von Rechtsverordnungen über Landschaftsschutzgebiete zuständig, wenn sich der Schutzgegenstand über den Bereich mehrerer Landkreise oder kreisfreier Gemeinden erstreckt.

Als Landschaftsschutzgebiete können Gebiete festgesetzt werden, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft oder besondere Pflegemaßnahmen

  • zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts oder der Nutzungsfähigkeit der Naturgüter,
  • wegen der Vielfalt, Eigenart oder Schönheit des Landschaftsbilds oder
  • wegen ihrer besonderen Bedeutung für die Erholung

erforderlich sind.

Landschaftschutzgebiete sollen vornehmlich in Gebieten festgesetzt werden, in denen den Belangen des Naturschutzes und der Landschaftspflege besonderes Gewicht zukommt.

Im Gegensatz zu Naturschutzgebieten handelt es sich bei Landschaftsschutzgebieten meist um großflächige Gebiete mit weniger starken Einschränkungen für andere Nutzungen. Sie werden auch oft als Erholungsgebiete genutzt.

Wie aus der beiliegenden Liste zu ersehen ist, wurden vom Bezirk Oberfranken bisher 18 Landschaftsschutzgebiete mit einer Gesamtgröße von ca. 231.000 ha (= 32 % der Fläche Oberfrankens) ausgewiesen.

Mit dem verwaltungsmäßigen Vollzug der Verfahren zur Ausweisung oder auch Änderung von Landschaftsschutzgebieten hat der Bezirk Oberfranken die Regierung von Oberfranken (höhere Naturschutzbehörde) beauftragt.

 

2007 Bezirk Oberfranken