Schließen

Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten die Webseite des Bezirk Oberfranken etwas genauer unter die Lupe nehmen?
Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.


Anleitung für Windows User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strgund+


Anleitung für Apple User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmdund+

Pressemitteilungen
Bildung und Jugend
| 14. November 2018

15 Jahre Einsatz für die Jugendarbeit

Bezirksjugendring Oberfranken verabschiedet Dr. Günther Denzler

Vorstandsmitglied Katharina Stubenrauch, Bezirkstagspräsident a. D. Dr. Günther Denzler, der ehem. Vorsitzende Martin Pietz, der Vorsitzende Michael Eckstein und Geschäftsführer Franz Stopfer bei der Verabschiedung von Dr. Günther Denzler.
Vorstandsmitglied Katharina Stubenrauch, Bezirkstagspräsident a. D. Dr. Günther Denzler, Martin Pietz, Vorsitzender Michael Eckstein und Geschäftsführer Franz Stopfer (v.r.) bei der Verabschiedung. (Foto: BezJR)

15 Jahre Einsatz für die Jugendarbeit – die Vollversammlung des Bezirksjugendrings Oberfranken verabschiedete am 10. November den langjährigen Bezirkstagspräsidenten Dr. Günther Denzler.

Von 2003 bis 2018 war Dr. Günther Denzler in seiner Eigenschaft als Bezirkstagspräsident auch Einzelpersönlichkeit des Bezirksjugendrings Oberfranken. Geschäftsführer Franz Stopfer, der den Festakt moderierte, hob hervor, dass Dr. Denzler den Bezirksjugendring stets persönlich unterstützte. Wohl auch deshalb war der Saal in der neuen Jugendherberge Bayreuth bis auf den letzten Platz gefüllt. Auch ließen es sich zahlreiche Ehrengäste nicht nehmen, sich persönlich von Dr. Denzler zu verabschieden.

In Wort und Bild ließen die drei Vorsitzenden des Bezirksjugendrings, Martin Pietz, Katharina Stubenrauch (für die verhinderte Tina Muck) und Michael Eckstein, die 15jährige Amtszeit von Altbezirkstagspräsident Dr. Denzler aus Sicht der Jugendarbeit Revue passieren.

1997 bis 2007

 

Martin Pietz (Vorsitzender 1997-2007), bedankte sich für das gute Miteinander auf Augenhöhe. Er erinnerte an einige wichtige Meilensteine während der gemeinsamen Zeit. 1999 wurde das bundesweit für Aufsehen sorgende Projekt „Family Net“ gestartet, der Grundstein für die hauptberufliche Medienarbeit des Bezirksjugendrings. Auch die grenzüberschreitende Jugendarbeit mit dem Nachbarland Tschechien wurde in diesem Zeitraum begonnen. Beide Aufgabenschwerpunkte haben sich stetig weiterentwickelt und sind heute ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal des Bezirksjugendrings. Ermöglicht wurden diese Meilensteine durch das außerordentliche persönliche Engagement von Dr. Denzler, der dafür 2007 mit der Auszeichnung „Partner der Jugend“ gewürdigt wurde.

2007 bis 2012

Katharina Stubenrauch übermittelte die Grüße der ehemaligen Vorsitzenden Tina Muck (2007-2012). Für Muck sei ohne Frage die gemeinsame Fortschreibung des Kinder- und Jugendprogramms der wichtigste Meilenstein gewesen. 2009 wurde dieses von Mitgliedern des Bezirksjugendrings und Bezirksräten gemeinsam verfasste Programm verabschiedet. Es beschreibt die Aufgaben, Ziele und Ausstattung der Jugendarbeit auf Bezirksebene. Auf dieser Grundlage konnte in den Folgejahren eine Budgetaufstockung erreicht werden, die auch die Absicherung einer zusätzlichen pädagogischen Fachstelle ermöglichte. 

Seit 2012

Michael Eckstein (seit 2012) erinnerte unter anderem an das erfolgreich eingeführte Kinderradio „Funkolino“. Diese ganz jungen Radiomacher/innen freuten sich 2013 über den persönlichen Besuch des Bezirkstagspräsidenten im Studio in Coburg bei dem sie ihn „Löcher in den Bauch fragten“. Ein weiterer gemeinsamer Meilenstein war das Drogenpräventionstheater „Voll in Ordnung“, das gemeinsam mit dem Fränkischen Theatersommer, dem KJR Bayreuth und dem Polizeipräsidium Oberanken auf die Beine gestellt wurde und mit 43 Auftritten in ganz Oberfranken eine beeindruckende Bilanz vorweist. Dr. Denzler sei immer gerne persönlich bei den Veranstaltungen des Bezirksjugendrings dabei gewesen, unterstrich Eckstein. Besonders deutlich wurde das bei den oberfränkischen Jugendfilmfesten für die er von 2003 ab Schirmherr war. Dabei suchte er interessiert das Gespräch mit den jungen Filmproduzenten.

Offen und wertschätzend

„Diese Offenheit und Wertschätzung der oberfränkischen Jugendarbeit hat sie ausgezeichnet und dafür gilt es mit dieser Veranstaltung von Herzen Danke zu sagen“, schloss Eckstein den Rückblick.

 

Ein sichtlich gerührter Altbezirkstagspräsident bedankte sich seinerseits herzlich für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. Er sei stolz ein „Partner der Jugend“ zu sein. Mit stehenden Ovationen und einem Geschenkekorb, wurde der Bezirkstagspräsident a.D. Dr. Denzler abschließend aus den Reihen des Bezirksjugendrings Oberfranken verabschiedet.