Schließen

Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten die Webseite des Bezirk Oberfranken etwas genauer unter die Lupe nehmen?
Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.


Anleitung für Windows User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strgund+


Anleitung für Apple User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmdund+

Pressemitteilungen
Kultur
| 10. Dezember 2019

Die Web-App MUSbi

kommt auch in die Oberpfalz

Museen und Schulen rücken nun auch in der Oberpfalz enger zusammen

Zusammen mit seinem Amtskollegen Franz Löffler (sitzend links) aus der Oberpfalz unterzeichnete der oberfränkische Bezirkstagspräsident Henry Schramm (sitzend rechts) im Beisein von Florian Schwemin (stlv. Bezirksheimatpfleger Oberpfalz), Dr. Tobias Appl (Bezirksheimatpfleger Oberpfalz), Prof. Dr. Günter Dippold (Bezirksheimatpfleger Oberfranken) und Barbara Christoph (Leiterin der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken) (stehend von links) die gemeinsame Kooperationsvereinbarung. Foto: Sab
Zusammen mit seinem Amtskollegen Franz Löffler (sitzend links) aus der Oberpfalz unterzeichnete der oberfränkische Bezirkstagspräsident Henry Schramm die Kooperationsvereinbarung. (Foto: Sabine Heid)

Museen und Schulen zusammenführen: Diese Idee steckt hinter dem Projekt Museum bildet und der Web-App MUSbi, die die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfrankens seit fünf Jahren erfolgreich betreibt. Durch eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Bezirken Oberfranken und der Oberpfalz werden zukünftig auch museumspädagogische Programme aus der Oberpfalz in die Web-App integriert. Damit wird das Angebot nochmals deutlich erweitert.

„MUSbi ist ein voller Erfolg. Es ist schön, dass unser Projekt nun nach Unterfranken auch in der Oberpfalz zum Tragen kommt“, freute sich der oberfränkische Bezirkstagspräsident Henry Schramm bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung im Beisein seines Amtskollegen aus der Oberpfalz, Franz Löffler. In den kommenden Wochen und Monaten werden nun auch Angebote aus der benachbarten Oberpfalz unter musbi.de zu finden sein. „Ich freue mich, dass zu der Förderung nichtstaatlicher Museen, die der Bezirk Oberpfalz leistet, nun mit MUSbi eine weitere sinnvolle Unterstützung hinzukommt. Dadurch können die Oberpfälzer Museen ihr Wissen und ihre Inhalte zeitgemäß an die nachfolgenden Generationen weitergeben. Gerade in der heutigen Zeit, in der Kinder und Jugendliche oft der globalen digitalen Welt näher sind als ihrer eigenen Heimat, wird ein pädagogisch gut gestalteter Museumsbesuch immer wichtiger“, hob Löffler hervor.

Deutliche Erweiterung 

Museen und Schulen zusammenführen, diese Idee steckt hinter der interaktiven Web-App MUSbi, die die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken Ende 2014 erfolgreich auf den Weg gebracht hatte. „Mittlerweile sind über 200 museumspädagogische Programme von 60 Museen aus Ober- und Unterfranken enthalten. Durch die nun geschlossene Kooperationsvereinbarung mit dem Bezirk Oberpfalz wird die Anzahl der angebotenen museumspädagogischen Programme nochmals deutlich erweitert“, erklärt Barbara Christoph, Leiterin der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken den Umfang, den die Plattform mittlerweile angenommen hat.

Ziel ist es, dass Schulen und Museen näher zueinander finden und hochwertige museumspädagogische Angebote schulgerecht aufbereitet und präsentiert werden. „Das Modellprojekt war von Beginn an für ganz Bayern angelegt. Wir freuen uns, dass die flächendeckende Einführung dieses interessanten Projekts langsam Formen annimmt“, erinnerte Bezirkstagspräsident Henry Schramm an den Startschuss, der im Beisein des damaligen Kultusministers Dr. Ludwig Spaenle in der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken stattfand.

Kooperationsvereinbarung unterzeichnet 

Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Bezirken können ab sofort auch Museen aus der Oberpfalz ihre qualifizierten museumspädagogischen Angebote einfach und kostenlos ins Internet stellen. Lehrkräfte und Schüler profitieren davon, in dem sie passgenau nach Fächern, Jahrgangsstufen, Schularten oder nach der Lage des Museums sortierte Lernangebote aus den Angeboten herausfiltern können. „Uns geht es nicht um mehr museale Angebote. Uns geht es in erster Linie darum, in unseren Museen hohe Qualitätsstandards zu erreichen und diese über eine Bewertungsfunktion auch langfristig sicherzustellen“, erklärt Barbara Christoph.

Einmaliges Modellprojekt

MUSbi ist ein bayernweit einmaliges Modellprojekt der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken und des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, in dessen Rahmen drei Lehrkräfte über das Museumspädagogische Zentrum München (MPZ) an die KulturServiceStelle in Bayreuth angebunden sind. Ziele des bayernweiten Modellprojektes war die Schaffung von Strukturen zur Förderung der Partnerschaft von Museum und Schule in Oberfranken und der Aufbau der Web-App musbi.de mit maßgeschneiderten und qualifizierten Angeboten für Schulen.

Ausgangspunkt für das Modellprojekt war eine gemeinsame Fachtagung des Bezirks Oberfranken und der Hanns-Seidel-Stiftung in Kloster Banz unter dem Titel „Museum und Schule – Erfolgreiche Partner?“ im Jahr 2009. Dort wurde deutlich, dass Museen und Schulen zu wenig voneinander wissen und teils gegenläufige Erwartungen aneinander haben. „Die strukturellen Defizite zu beheben war eines unserer Kernanliegen. Wir wollen Schnittstelle zwischen diesen beiden Welten sein“, erläutert Barbara Christoph, Leiterin der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken.


We're Social! Follow Us!        Facebook   |     Instagram

Pressekontakt

Bezirk Oberfranken
Stabstelle
Öffentlichkeitsarbeit
Cottenbacher Straße 23
95445 Bayreuth

Pressesprecher
Christian Porsch
Zimmer: VW 112
Telefon: 0921 7846-3003
Fax: 0921 7846-43003
E-Mail-Kontakt