Schließen

Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten die Webseite des Bezirk Oberfranken etwas genauer unter die Lupe nehmen?
Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.


Anleitung für Windows User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strgund+


Anleitung für Apple User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmdund+

Pressemitteilungen
Fischerei
| 07. August 2019

„Es geht um den Erhalt unserer

heimischen Artenvielfalt“

350 Bachforellen-Setzlinge in die Pulschnitz entlassen

Das Bild zeigt den Bezirkstagspräsidenten Henry Schramm mit Landrat Dr. Oliver Bär vor der Pulschnitz beim Einsetzen von Bachforellen-Setzlingen.
350 Bachforellen-Setzlinge wurden von Bezirkstagspräsident Henry Schramm und dem Hofer Landrat Dr. Oliver Bär in die Pulschnitz entlassen. (Foto: Christian Porsch)

Die Fischerei in Oberfranken steht vor großen Herausforderungen. Das wurde heute bei einer Fisch-Besatzaktion an der Pulschnitz in Münchberg deutlich. Mit eindrücklichen Worten appellierte nicht nur Bezirkstagspräsident Henry Schramm für Maßnahmen zum Artenschutz auch in den heimischen Gewässern. Durch das Einsetzen von 350 Bachforellen sollen die Forellenbestände in der Pulschnitz gestützt werden.

„Es geht um nicht weniger als um den Erhalt unserer heimischen Artenvielfalt. Nur durch solche Aktionen können die Bachforellen-Bestände in vielen oberfränkischen Gewässern auf einem zumindest ausreichenden Niveau gehalten werden“, verdeutlichte Bezirkstagspräsident Henry Schramm die Bedeutung der Besatzaktion an der Pulschnitz in Münchberg. Mit Blick auf die Trockenheit der vergangenen Wochen und auf die vielen Fressfeinde, die der oberfränkischen Fischerei das Leben schwermachen, wurden von den anwesenden Vertretern der Fischereivereine, des Wasserwirtschaftsamtes Hof, der Fischereifachberatung des Bezirks Oberfranken und dem Otterberater Alexander Horn Lösungsmöglichkeiten diskutiert.

Dramatische Wetterlage 

Gerade die aktuelle Wetterlage sei nicht nur für die Landwirtschaft dramatisch. Auch für die Fischwelt sei die Trockenheit eine große Herausforderung. Hinzu käme in Ostoberfranken mit dem Fischotter noch eine zusätzliche Problemlage. Gerade die Fischereivereine Münchberg und Schwarzenbach an der Saale/Förmitzspeicher sowie weitere Fischereivereine im Landkreis Hof hatten in der Vergangenheit große Schäden durch die Maderart zu verzeichnen. Hier gelte es beim Ottermanagementplan noch nachzujustieren, waren sich die Beteiligten einig. „Es bleibt zu hoffen, dass sich dadurch ein Gleichgewicht zwischen Otterschutz, Fischerei und Teichwirtschaft erzielen lässt“, appellierte der Bezirkstagspräsident an alle Fachbehörden, gemeinsam nach Lösungen zu suchen. In seiner Ansprache zitierte er den bayerischen Fischzustandsbericht 2018, wonach über die Hälfte der heimischen Fischarten wie Bachforelle, Äsche, Mühlkoppe oder Bachneunauge auf der Roten Liste stünden. Nur in einem Drittel der beprobten Gewässerstrecken Bayerns findet demnach noch eine ausreichende Fortpflanzung der darin lebenden Fische statt. Der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär dankte den Fischereivereinen in seinem Grußwort für die geleistete Arbeit und den Erhalt der Kulturlandschaft im Landkreis.  

350 Bachforellen eingesetzt

„Noch nie waren Aktionen zum Erhalt der Bachforellenbestände in einem solch hohem Umfange nötig wie heute. Der Bezirk Oberfranken leistet damit gemeinsam mit den Fischereivereinen aus Münchberg und Schwarzenbach einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt in Oberfranken,“ stellte der Bezirkstagspräsident Henry Schramm fest und entließ zusammen mit Landrat Dr. Oliver Bär und den anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer die 350 Bachforellen-Setzlinge in die Pulschnitz.

Fachberatung für Fischerei

Die Fachberatung für Fischerei des Bezirks Oberfranken ist die zentrale Dienststelle für alle fischereilichen Fragen. Teichwirte, Fischer und Angler erhalten Beratung, Förderung und Information. Der Artenschutz und Gewässerschutz werden groß geschrieben. So kümmert sich die Fachberatung für Fischerei durch Aufzucht und Besatz um Erhalt und Schutz der Artenvielfalt in den Fließgewässern, Stillgewässern und Teichen in Oberfranken. Heimische Fischarten sollen geschützt und in ihrem Bestand erhalten werden. Die Ausbildung und Fortbildung von Fischwirten ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit. Sie erfolgt in der bezirklichen Lehranstalt für Fischerei in Aufseß.


We're Social! Follow Us!        Facebook   |     Instagram

Pressekontakt

Bezirk Oberfranken
Stabstelle
Öffentlichkeitsarbeit
Cottenbacher Straße 23
95445 Bayreuth

Pressesprecher
Christian Porsch
Zimmer: VW 112
Telefon: 0921 7846-3003
Fax: 0921 7846-43003
E-Mail-Kontakt