Schließen

Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten die Webseite des Bezirk Oberfranken etwas genauer unter die Lupe nehmen?
Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.


Anleitung für Windows User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strgund+


Anleitung für Apple User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmdund+

Pressemitteilungen
Soziales
| 24. August 2016

Menschenwürdiges Zuhause für obdachlose Frauen

Im Rahmen der Sozialbesuche war Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler im Thomas-Breit-Haus in Hof.

Sie stehen vor dem Gebäude des Thomas-Breit-Hauses in Hof: Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler, Geschäftsführerin Maria Mangrei, die Leiterin der Sozialverwaltung des Bezirks Oberfanken, Angela Trautmann-Janovsky, und Sozialplaner Robert Stiefler.
Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler, Geschäftsführerin Maria Mangrei, die Leiterin der Sozialverwaltung des Bezirks Oberfanken, und Angela Trautmann-Janovsky, (von rechts) sahen sich gemeinsam das Thomas-Breit-Haus an. (Foto: Bezirk Oberfranken)

Zu einem ganz besonderen Besuch wurde Bezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler nach Hof eingeladen. Gastgeber war das Thomas-Breit-Haus der Diakonie Hochfranken. Deren Geschäftsführerin Maria Mangrei hat dort mit ihrem engagierten Team zum ersten Juli eine Wohnung für obdachlose Frauen in Hof eingerichtet.

„Das Thomas-Breit-Haus, bietet bereits seit etwa 46 Jahren Männern eine vorübergehende Bleibe, die sich in besonderen sozialen Schwierigkeiten befinden und nicht nur Hilfe benötigen, sondern auch keine Wohnung haben. Wir haben aber auch ein Angebot für Frauen schaffen wollen“, so Markus Schnabel, der Leiter des Thomas-Breit-Hauses mit 22 Wohnplätzen und der neuen Außenstelle für Frauen mit drei Plätzen.

Die Einrichtung von drei Plätzen in einer eigenen Wohnung hat sich bewährt, der Bedarf ist durchaus gegeben. Zwei Frauen sind bereits eingezogen und können Dank der räumlichen Nähe zum Haupthaus vom Personal gut und unbürokratisch betreut werden.

„Lange Zeit hätte man geglaubt, es gäbe keine obdachlosen Frauen, was aber nicht den Tatsachen entspricht. Frauen fallen im Stadtbild nicht auf und finden öfter einen Unterschlupf. Viele erfahren aber für dieses Dach über den Kopf häufig Gewalt und Leid und müssen Unsagbares erdulden“, so die Erfahrungen von Maria Mangei, der Geschäftsführerin der Diakonie Hochfranken im Gespräch mit dem Bezirkstagspräsidenten.

„Die Einrichtung ist einzigartig in ganz Oberfranken. Das Engagement und die Zielsetzung Ihrer Mitarbeiter verdient höchste Anerkennung“, sagte Dr. Günther Denzler beeindruckt bei seinem Rundgang durch die Einrichtung. Die Außenstelle ist im ganzen Umland sehr positiv aufgenommen worden. Vergleichbare Angebote für Frauen gibt es nur in Nürnberg und München. Ziel der Wohngruppe ist, die Frauen zu unterstützen und zu fördern, damit sie möglichst bald wieder ein unabhängiges selbstbestimmtes Leben führen können.

„Die reibungslose Abwicklung der Leistungsvereinbarung mit dem Bezirk hat uns sehr geholfen und unsere Arbeit ermöglicht. Der Bezirk hat unbürokratisch geholfen“, freute sich Sebastian Oehme Bereichsleiter der Diakonie Hochfranken und bedankte sich für den Besuch des Präsidenten und seinem Team, der Leiterin der Sozialverwaltung Angela Trautmann- Janovsky und dem Sozialplaner Robert Stiefler.


We're Social! Follow Us!        Facebook   |     Instagram