Schließen

Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten die Webseite des Bezirk Oberfranken etwas genauer unter die Lupe nehmen?
Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.


Anleitung für Windows User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strgund+


Anleitung für Apple User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmdund+

Pressemitteilungen
Landwirtschaft
| 06. Juni 2019

Tipps zur Bekämpfung von Unkraut

und Raupen-Nestern

Aktionstag an den Landwirtschaftlichen Lehranstalten

Sprühsystem wird vorgeführt
Beim Aktionstag Kommunaltechnik in den Landwirtschaftlichen Lehranstalten wurde das Sprühsystem der Stadt Kulmbach vorgeführt. (Foto: Sabine Heid)

Auf großes Interesse – vor allem bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Bauhöfen - stieß das Seminar Kommunaltechnik in den Landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks Oberfranken. Schwerpunkt war die Bekämpfung von Wildkräutern auf Plätzen und Wegen sowie der Eichenprozessionsspinner.

Seit einigen Jahren haben die Kommunen immer häufiger mit Nestern des Eichenprozessionsspinners zu kämpfen. Die Raupen des Schmetterlings haben giftige Brennhaare. Daher besteht gerade an viel frequentierten Stellen Handlungsbedarf. Beim Seminar berichteten die Kulmbacher Stadtförsterin Carmen Hombach und Arnd Sesselmann vom Stadtgartenamt Bayreuth über dieses Problem. In einer Technikvorführung stellten beide ihre Techniken zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners vor. In der Stadt Kulmbach wurden in den vergangenen Wochen 2000 Eichen mit einem Sprühgerät vorsorglich mit dem pflanzliche Mittel Neem behandelt. Bezirkstagspräsident Henry Schramm berichtet von seinen Erfahrungen als Oberbürgermeister von Kulmbach: „Im vergangenen Jahr waren nahezu alle Eichen in Kulmbach von der Raupe des Eichenprozessionsspinners betroffen. Dem wollten wir in diesem Jahr mit der Spritznebelaktion entgegentreten!“ Das Fraßgift wird von den Raupen aufgenommen.

Die Stadt Bayreuth bekämpft die Nester des Eichenprozessionsspinners mit 95 Grad heißem Wasser. Die Raupen und das Gift werden durch die Eiweißgerinnung unschädlich gemacht. Auch diese Technik wurde den interessierten Seminarteilnehmern vor Ort demonstriert.

Wildkrautbekämpfung im Fokus

Im Anschluss ging es um die Wildkrautbekämpfung auf Wegen und Plätzen. Klaus Gehring von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft stellte zunächst die verschiedenen Pflanzen vor und zeigte auf, dass Unkraut schon bei der Planung von Wegen und Plätzen vermieden werden könnte. In der Technikvorführung kamen dann Bürsten zum Einsatz, die das Unkraut aus Pflasterfugen herausbürsten. Zudem wurde gezeigt, wie Unkraut mit heißem Wasser oder einem Brenner bekämpft werden kann.

Tobias Weggel von den Landwirtschaftlichen Lehranstalten gab in seinem Vortrag einen Überblick über die Technik und Anwendung von Kleingeräten mit Motor- und Akkutechnik.

Zum Abschluss des Seminars wurden verschiedene Mähgeräte vorgeführt. Neben handgeführten Einachsmaschinenen mit Messerbalken und Mulcher kamen Aufsitzmäher und ferngesteuerte Maschinen für steiles Gelände zum Einsatz.


We're Social! Follow Us!        Facebook   |     Instagram

Pressekontakt

Bezirk Oberfranken
Stabstelle
Öffentlichkeitsarbeit
Cottenbacher Straße 23
95445 Bayreuth

Pressesprecher
Christian Porsch
Zimmer: VW 112
Telefon: 0921 7846-3003
Fax: 0921 7846-43003
E-Mail-Kontakt