Schließen

Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten die Webseite des Bezirk Oberfranken etwas genauer unter die Lupe nehmen?
Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.


Anleitung für Windows User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strgund+


Anleitung für Apple User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmdund+

Pressemitteilungen
Kultur
| 21. Februar 2020

Tag der Muttersprache

Reichen Sie jetzt Ihren persönlichen Vorschlag ein

Das Bild zeigt den Schriftzug: Wir suchen das Oberfränkische Wort des Jahres.
Einsendungen nimmt die KulturServiceStelle ab sofort entgegen. (Grafik: Laura Beck)

Pünktlich zum Internationalen Tag der Muttersprache am heutigen Freitag, 21. Februar sind alle Oberfranken aufgerufen, ihren Favoriten für das Oberfränkische Wort des Jahres einzusenden. Der Bezirk Oberfranken kürt auch in diesem Jahr wieder ein oberfränkisches Dialektwort. Verkündet wird es am 20. September im Rahmen des Mundart-Theater-Tages in Kleinlosnitz von Bezirkstagspräsident Henry Schramm.

Am heutigen Freitag ist der Tag der Muttersprache. Der Anlass: von den rund 6.000 Sprachen, die heute weltweit gesprochen werden, sind nach Einschätzung der UNESCO die Hälfte vom Verschwinden bedroht. Der Bezirk Oberfranken hat es sich zur Aufgabe gemacht, das oberfränkische Kulturgut zu erhalten, zu pflegen, zu vermitteln und fortzuentwickeln. Dazu zählt natürlich auch der Dialekt. Seit 2015 sucht der Bezirk Oberfranken deshalb zusammen mit dem Oberfränkischen Bauernhofmuseum Kleinlosnitz und dem Medienpartner extra-radio ein Oberfränkisches Wort des Jahres.

Große Resonanz 

Über 3000 Einsendungen sind seit dem Start bei der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken eingegangen. Mit dem Wischkästla (2015), a weng weng (2016), urigeln (2017), derschwitzen (2018) und Sternlaschmeißer (2019) beleuchteten die Siegerwörter bisher immer einen anderen Aspekt der oberfränkischen Mundart. „Das Wort soll den Sprachschatz bereichern und das Gemeinte besonders treffend, originell oder präzise benennen. Gesucht werden aber auch oberfränkische Wörter, die einen bestimmten Ausdruck besser wiedergeben als die hochdeutsche Entsprechung oder die es im Hochdeutschen gar nicht gibt“, erklärt die Leiterin der KulturServiceStelle des Bezirks, Barbara Christoph.

Zum Internationalen Tag der Muttersprache, der alljährlich am 21. Februar begangen wird, ruft die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken erneut dazu auf, Vorschläge für das Oberfränkische Wort des Jahres einzusenden. „Der Wettbewerb zeigt jedes Jahr aufs Neue, dass der oberfränkische Dialekt alles andere als verstaubt ist, er ist lebendig und vielfältig“, stellt Bezirkstagspräsident Henry Schramm fest. „Ich bin sehr gespannt, welches Wort oder welcher typisch oberfränkische Ausdruck in diesem Jahr das Rennen machen wird. Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen“, so der Bezirkstagspräsident, der im vergangenen Jahr selbst Vorschläge eingereicht hatte.

Jetzt Vorschlag einreichen 

Wer einen Vorschlag für das Oberfränkische Wort des Jahres 2020 machen möchte, kann sein Lieblingswort auf der Homepage des Bezirks Oberfranken unter www.bezirk-oberfranken.de/owdj eingeben. Aus allen Einsendungen kürt eine Jury den Sieger. Die Verkündung des Oberfränkischen Wort des Jahres 2020 findet schließlich am Sonntag, 20. September im Rahmen des 23. Oberfränkischen Mundart-Theatertages im Oberfränkischen Bauernhofmuseum Kleinlosnitz statt.


We're Social! Follow Us!        Facebook   |     Instagram

Pressekontakt

Bezirk Oberfranken
Stabstelle
Öffentlichkeitsarbeit
Cottenbacher Straße 23
95445 Bayreuth

Pressesprecher
Florian Bergmann
Zimmer: VW 112
Telefon: 0921 7846-3003
Fax: 0921 7846-43003
E-Mail-Kontakt
Sicherer E-Mail-Kontakt