Schließen

Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten die Webseite des Bezirk Oberfranken etwas genauer unter die Lupe nehmen?
Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.


Anleitung für Windows User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strgund+


Anleitung für Apple User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmdund+

Pressemitteilungen
Kultur
| 04. Februar 2021

Frisch aus der CD-Presse:

24 Capricen von Henri Marteau

Haus Marteau-Dozent Prof. Ingolf Turban spielte die Bravourstücke mit seiner Meisterklasse ein

Zu sehen ist Prof. Ingolf Turban, der in Haus Marteau auf einer Violine spielt. Gegenüber steht eine Schülerin.
Der Violinprofessor Prof. Ingolf Turban hatte sich bereits als junger Student mit den 24 Capricen befasst und gibt sein Wissen nun weiter. (Foto: Frank Wunderatsch)

Henri Marteau (1874–1934) war als Geiger ein Weltstar, als Musikpädagoge in ganz Europa gefragt. Sein kompositorisches Schaffen allerdings geriet zunehmend in den Hintergrund. Nun wurden seine Bravourstücke, die 24 Capricen (op. 25), erstmals eingespielt.  

Der Bezirk Oberfranken als Träger der Internationalen Musikbegegnungsstätte Haus Marteau (Lichtenberg, Lkr. Hof) veröffentlicht mit dieser Doppel-CD den fünften Teil des kompositorischen Werks von Henri Marteau beim Label Solo Musica. Die Bravourstücke für Violine und Klavier setzen größtes technisches und interpretatorisches Geschick voraus. Eine Herausforderung, der sich der langjährige Haus Marteau-Dozent Prof. Ingolf Turban zusammen mit seiner Meisterklasse an der Münchner Musikhochschule gestellt hat.

„Es ist uns wichtig, Marteaus Erbe nicht nur mit unserer Internationalen Musikbegegnungsstätte in Lichtenberg zu erhalten. Wir möchten dem berühmten Violinisten auch als Komponisten wieder stärker ins Bewusstsein bringen. Dass Ingolf Turban als Hauptakteur der CD-Ersteinspielung jetzt auch frisch gebackener Preisträger des International Classica Music Award ist, darf man einen glücklichen Zufall nennen“, so Bezirkstagspräsident Henry Schramm.

Man könne wohl keinen besseren Multiplikator als Prof. Ingolf Turban für das heute wahrscheinlich bekannteste Werk von Henri Marteau finden. Sowohl als Künstler wie auch als Pädagoge setzt er sich seit vielen Jahren für das künstlerische Vermächtnis des Deutsch-Franzosen ein und begeistert wie einst Marteau selbst mit diesen Bravourstücken nicht nur das Konzertpublikum, sondern auch die Studierenden im Unterricht für diese Werke. Man geht davon aus, dass sich die 24 Capricen durch Turbans pädagogisches Engagement und die Neueinspielung in Zukunft noch stärker im Standardrepertoire der internationalen Geigenszene etablieren werden.

Der renommierte Violinprofessor Turban hatte sich bereits als junger Student mit den 24 Capricen befasst. Seine „tiefe (..) Bewunderung für diese vielfarbigen musikalischen Edelsteine, deren programmatischer Humor in eigenwilligen Titeln und deren technischer höchster Anspruch (…) sogleich faszinierten“ stammt schon aus den 1980er Jahren. Fast 40 Jahre später spielte der gefragte Geigenpädagoge diese Kostbarkeiten des Violinrepertoires mit seiner Violinklasse und Tomoko Nishikawa am Klavier in zwei Live-Konzerten im Großen Saal der Münchner Musikhochschule auf CD ein.

Marteaus kompositorisches Schaffen umfasst 45 mit Opus-Zahlen versehene Werke. Die 24 Capricen sind eines seiner älteren Werke, komponiert kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs in der Künstlervilla in Lichtenberg.

In der Fachwelt wird Marteau anders als sein berühmter Kollege Fritz Kreisler nicht despektierlich als komponierender Geiger gesehen, deren Werke vor allem der Zurschaustellung von Virtuosität und salonhafter Sentimentalität dienten, sondern als eigenständiger Komponist, der seine Tondichtungen mit großem Ernst und Können schuf. Anders als bei seinen frühen Werken habe sich Marteau mit seinen Capricen vom Impressionismus seiner früheren Tonschöpfungen verabschiedet und dem Expressionismus zugewandt.

Marteau selbst führte diese Stücke mehr als 200 Mal bei Konzerten in ganz Europa auf. Nach Angaben seiner Ehefrau Blanche gehörten die Bravourstücke zu den letzten Werken, die der große Meister auf seiner Geige spielte, bevor er im Herbst des Jahres 1934 schwer erkrankte und im Alter von nur 60 Jahren in Lichtenberg verstarb.

Die Doppel-CD „24 Capricen op. 25 für Violine und Klavier“ ist über die Homepage des Bezirks (https://www.bezirk-oberfranken.de/kultur/publikationen) und ab Mitte März im Fachhandel zum Preis von 15 Euro erhältlich.


We're Social! Follow Us!        Facebook   |     Instagram   |     YouTube

Pressekontakt

Bezirk Oberfranken
Stabstelle
Öffentlichkeitsarbeit
Cottenbacher Straße 23
95445 Bayreuth

Pressesprecher
Florian Bergmann
Zimmer: VW 104
Telefon: 0921 7846-3003
Fax: 0921 7846-43003
E-Mail-Kontakt
Sicherer E-Mail-Kontakt