Schließen

Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten die Webseite des Bezirk Oberfranken etwas genauer unter die Lupe nehmen?
Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.


Anleitung für Windows User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strgund+


Anleitung für Apple User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmdund+

Pressemitteilungen
Bezirk
| 12. August 2022

Denkmalpreise für

besondere Bauprojekte

Würdigung des Bezirks für Erhalt alter Bausubstanz

Viele Menschen vor einer Dampflokomotive
Der Denkmalpreis des Bezirks Oberfranken wurde in diesem Jahr erstmals verliehen. (Foto: Florian Bergmann)

Im Rahmen einer Feierstunde im Deutschen Dampflokomotiv Museum in Neuenmarkt (Lkr. Kulmbach) hat der Bezirk Oberfranken die Denkmalpreise für das Jahr 2021 verliehen. Die erstmalig verliehene Auszeichnung geht auf eine Initiative von Bezirkstagspräsident Henry Schramm zurück und soll Privatpersonen auszeichnen, die sich um die Sanierung denkmalgeschützter Bausubstanz bemüht haben. Der Denkmalpreis ist mit 5.000 Euro pro ausgezeichnetem Objekt dotiert.

Die Denkmalpreisverleihung 2021 leitete Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Günter Dippold ein. Er verwies darauf, dass Denkmäler für Identität stehen: „Sie sind sichtbares Zeugnis der Geschichte eines Dorfes, einer Stadt oder sogar einer ganzen Region. Teils sind es herausragende Werk bekannter Architekten, die als Denkmäler eingetragen sind – Schlösser, Kirchen, Villen. Häufig sind es aber auch die Zeugnisse der einfachen Bevölkerung, die für das Gesamtbild wichtig sind, Tropfhäuser, Scheunen und einfache Wohnbauten. Und gerade in Oberfranken dürfen wir auch die Industriebauten nicht vergessen, die ganze Regionen geprägt haben.“

Leider findet sich inzwischen in vielen Fällen niemand mehr, der sich dieser Bauten annimmt. Bezirkstagspräsident Henry Schramm machte bei der Auszeichnung deutlich: „Viele meinen, ein Neubau besitze höheren Wohnkomfort oder verbrauche weniger Energie. Dabei lässt sich mit Kreativität und Mut eine neue Nutzung finden oder die Gebäude aktuellen Bedürfnissen anpassen. Solche gelungenen Beispiele für den Umgang mit Denkmälern wollen wir als Bezirk Oberfranken würdigen. Wir wollen ein Zeichen dafür setzen, dass es geht: dass man alte Bausubstanz und modernes Wohnen oder zeitgemäße Nutzung sehr wohl unter einen Hut bekommen kann.“

Ausgezeichnet wurden:

Stadt Bamberg, Sandbad 27, 96049 Bamberg (Baudenkmal D-4-61-000-1217) – Christian Schmidt

Stadt Bayreuth, Friedrichstr. 2, 95444 Bayreuth (Baudenkmal D-4-62-000-74) – Udo Schmidt-Steingraeber

Staffelsteiner Str. 19, 96274 Itzgrund-Herreth (Baudenkmal D-4-73-138-74) – Alexandra Müller-Röhr

Krottental 3, 91301 Forchheim (Baudenkmal D-4-74-126-178) Veronika Brandauer und Uwe Schmidt

Friedersdorf 1, 96332 Pressig (Baudenkmal D-4-76-164-28) – Dieter Gerber und Sabine Müller

Marktplatz 13, 95326 Kulmbach (Baudenkmal D-4-77-128-82) – Fares Day

Bahnhofstraße 16, 95367 Trebgast (Baudenkmal D-4-77-158-37) – Christina Keßler

Hirtengasse 2, 95691 Hohenberg a.d. Eger (Baudenkmal D-4-79-127-10)


We're Social! Follow Us!        Facebook   |     Instagram   |     YouTube

Pressekontakt

Bezirk Oberfranken
Stabstelle
Öffentlichkeitsarbeit
Cottenbacher Straße 23
95445 Bayreuth

Pressesprecher
Florian Bergmann
Zimmer: VW 104
Telefon: 0921 7846-3003
Fax: 0921 7846-43003
E-Mail-Kontakt
Sicherer E-Mail-Kontakt