Schließen

Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten die Webseite des Bezirk Oberfranken etwas genauer unter die Lupe nehmen?
Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.


Anleitung für Windows User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strgund+


Anleitung für Apple User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmdund+

Pressemitteilungen
Bezirk
| 19. Dezember 2018

Verwaltungsrat gibt Planung für Jahrhundertprojekt frei

Größte Baumaßnahme in der Geschichte des Bezirks Oberfranken

Das Bild zeigt eine Animation der Neubauplanungen. Im Vordergrund sind drei neue Gebäude zu sehen, die sich fächerförmig in die Landschaft einfügen. Im Hintergrund sind schemenhaft die Bestandsgebäude zu sehen.
Fächerartig sollen sich die drei "Finder" des Klinikneubaus am Bezirksklinikum Obermain in Kutzenberg in den Hang einfügen. (Foto: Beeg Lemke Architekten GmbH)

Es ist die größte Baumaßnahme in der Geschichte des Bezirks Oberfranken: der Neubau des Bezirksklinikums Obermain in Kutzenberg. Am vergangenen Donnerstag gab der Verwaltungsrat der Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken (GeBO) die Planungen zu diesem Jahrhundertprojekt frei. Vorgesehen sind Investitionen in Höhe von rund 143 Millionen Euro, verteilt auf zwei Bauabschnitte.

Es war eine Punktlandung, die Architekt Udo Lemke dem GeBO-Verwaltungsrat am vergangenen Donnerstag präsentierte. Noch in diesem Jahr müssen die Planungen bei der Regierung von Oberfranken eingereicht werden, um das Ziel, im nächsten Krankenhausbauprogramm berücksichtigt zu werden, zu erreichen.

Bekenntnis für Standort Kutzenberg 

„Wir stehen zu unserem Klinikstandort in Kutzenberg. Die Investitionen in einen Klinikneubau sind dringend notwendig, die Bausubstanz und die Wirtschaftlichkeit unseres Bezirksklinikums Obermain lassen uns hier keine andere Wahl“, eröffnete Bezirkstagspräsident Henry Schramm die Sitzung. Gemeinsam mit GeBO-Vorstand Katja Bittner erinnerte er an die weiten Wege, die auf dem weitläufigen Gelände zurückgelegt werden müssen, und an die in die Jahre gekommenen Gebäudlichkeiten. „Wir wollen unserem gesetzlichen Versorgungsauftrag nachkommen und dafür geeignete Klinikräume anbieten. Menschen mit psychischen Erkrankungen müssen teils länger in stationärer Behandlung bleiben. Gerade hier gilt es, ein ansprechendes Umfeld zu bieten“, unterstrich Schramm.

Auf gut 143 Millionen Euro ist die Gesamtbaumaßnahme nach aktuellem Planungsstand taxiert, verteilt auf zwei Bauabschnitte. Der Verwaltungsrat gab die Planungen für den ersten Bauabschnitt am Donnerstag einstimmig frei. Dort sollen zunächst die psychiatrischen Stationen untergebracht werden. In einem zweiten Schritt werden die somatischen Bereiche ergänzt.

Drei "Finger"

Udo Lemke, der seit gut zwei Jahren an den Planungen für das Jahrhundertprojekt arbeitet, erläuterte den teils neuen Verwaltungsräten die aktuellen Entwürfe. Auf drei verschiedene „Finger“ (zwei für die Psychiatrie im ersten Bauabschnitt, einen für die Somatik inklusive Medizinischem Versorgungszentrum MVZ im zweiten Bauabschnitt) sollen die Stationen verteilt werden. Jeder dieser „Finger“ umfasst vier sichtbare Stockwerke und ein Kellergeschoss, die auf der nordöstlichen Seite des Krankenhausareals in den Hang hinein gebaut werden. Somit sei gewährleistet, dass alle bettenführenden Stationen mit Tageslicht versorgt werden.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt bezifferte der Architekt auf rund 92 Millionen Euro. „Die Planungen sind mit der Regierung von Oberfranken und dem Bayerischen Gesundheitsministerium abgestimmt. Ich danke allen Beteiligten, allen voran unserer Gesundheitsministerin Melanie Huml für die gute Zusammenarbeit“, erinnerte Bezirkstagspräsident Schramm an die zahlreichen Abstimmungstermine im Vorfeld. Nach ersten Schätzungen werden der Bezirk Oberfranken und seine Gesundheitseinrichtungen für den ersten Bauabschnitt wohl einen Eigenanteil von rund 25 Millionen Euro aufbringen müssen, verteilt auf mehrere Haushaltsjahre. Dabei sind gewisse Baukostensteigerungen in den kommenden Jahren bereits eingepreist. Dies entspräche einer Förderquote von rund 76 Prozent. „Für GeBO und Bezirk sind 25 Millionen natürlich eine enorme Belastung, aber wir stehen zu unserer Verantwortung gegenüber unseren Patienten und Mitarbeitern“, verdeutlichte Bezirkstagspräsident Schramm die Relevanz der größten Baumaßnahme in der Geschichte des Bezirks Oberfranken.

„Wir hoffen mit der rechtzeitigen Abgabe der Planungsunterlagen den Weg zu einer Aufnahme in das kommende Krankenhausbauprogramm geebnet zu haben“, wünschte sich Schramm eine zeitnahe Behandlung des Antrags durch den Krankenhausplanungsausschuss.

Bezirksklinikum Obermain

Das Bezirksklinikum Obermain in Kutzenberg verfügt über 278 stationäre Betten in den Bereichen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (178 Betten), Atmungsorgane, Allergologie und Schlafmedizin (66 Betten) und Rheumatologie (34 Betten) sowie über 14 teilstationäre Behandlungsplätze. Das Krankenhaus wurde 1914 im Pavillonstil errichtet und seither mehrfach angebaut. Aufgrund der verstreuten Baukörper sind vom Pflegepersonal, den Patienten und der Versorgung täglich Wegstrecken von 113 Kilometern zurückzulegen.

Pressekontakt

Bezirk Oberfranken
Stabstelle
Öffentlichkeitsarbeit
Cottenbacher Straße 23
95445 Bayreuth

Pressesprecher
Christian Porsch
Zimmer: VW 112
Telefon: 0921 7846-3003
Fax: 0921 7846-43003
E-Mail-Kontakt