Schließen

Schrift vergrößern – so funktioniert's!

Sie möchten die Webseite des Bezirk Oberfranken etwas genauer unter die Lupe nehmen?
Mit der folgenden Anleitung können Sie die Webseite beliebig vergrößern.


Anleitung für Windows User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
Strgund+


Anleitung für Apple User

Um die Schrift zu vergrößern, benutzen Sie bitte die Tastenkombination
cmdund+

Blick ins Publikum beim Mundart-Theater-Tag in Kleinlosnitz, auf der Bühne wird Volksmusik gespielt
Jedes Jahr veranstaltet die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken in Zusammenarbeit mit der ARGE Mundart-Theater Franken e. V. einen Mundart-Theater-Tag. (Foto: Christian Porsch)

Ihr Ansprechpartner

Bezirk Oberfranken
Kultur- und Heimatpflege
KulturServiceStelle
Adolf-Wächter-Straße 17
95447 Bayreuth

Arbeitsbereichsleiterin
Barbara Christoph
Zimmer:
Telefon: 0921 7846-1430
Fax: 0921 7846-41430
E-Mail-Kontakt

Im Bereich Theater und Literatur führt die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken zahlreiche Projekte durch.

Zusätzlich zu ihrer beratenden Funktion trägt die KulturServiceStelle durch eigene Projekte aktiv dazu bei, die vielfältigen Angebote in den Bereichen Theater und Literatur in Oberfranken zu erhalten und auszubauen.

Oberfrankenweiter Jean-Paul-Wanderweg

Oberfränkischer Mundart-Theater-Tag

Theaterworkshops für Laienschauspieler

Oberfränkisches Wort des Jahres

Oberfrankenweiter Jean-Paul-Wanderweg

Wanderer laufen einen Berg hinauf, im Hintergrund grüne Wiesen und Hügel.
Blick vom Galgenberg bei Bad Berneck. (Foto: Alexander Popp)

Neben Richard Wagner, Franz Liszt und Markgräfin Wilhelmine zählt Jean Paul zu den prominentesten Repräsentanten Oberfrankens. Mit Ausnahme von wenigen Jahren in Leipzig verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens in Oberfranken. Der vom Bezirk Oberfranken mitinitiierte oberfrankenweite Jean-Paul-Wanderweg verbindet die Stätten an denen Jean Paul gelebt und gewirkt hat.

Informationen und Kartenmaterial über den oberfrankenweiten Jean-Paul-Wanderweg und die einzelnen Teilabschnitte finden Sie unter:

www.jeanpaul-oberfranken.de

www.jean-paul-portal.uni-wuerzburg.de

Oberfränkischer Mundart-Theater-Tag

Kinder spielen Theater
Auch der Nachwuchs präsentiert sich beim Oberfränkischen Mundart-Theater-Tag. (Foto: Sabine Greiner)

Auf Initiative der ARGE Mundart-Theater Franken e. V. – Regionalvertretung Oberfranken (1. Vorsitzender Rüdiger Baumann, Kulmbach) und mit Unterstützung der Kultur- und Heimatpflege des Bezirks Oberfranken wurde am 21. Juni 1998 der Oberfränkische Mundart-Theater-Tag im Oberfränkischen Bauernhofmuseum Kleinlosnitz aus der Taufe gehoben. Seitdem findet er einmal jährlich statt: jedes zweite Jahr kehrt er nach Kleinlosnitz zurück, dazwischen gastiert er an unterschiedlichen Orten in Oberfranken. Laienschauspielgruppen sowie Autorinnen und Autoren, die in fränkischer Mundart spielen und schreiben, unterhalten an diesem Tag ihr Publikum auf ansprechende und unterhaltsame Art und Weise. Organisiert wird der Oberfränkische Mundart-Theater-Tag von der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken in enger Zusammenarbeit mit der Regionalvertretung Oberfranken der ARGE Mundart-Theater Franken e. V.

Theaterworkshops für Laienschauspieler

Eine Frau mit roter Clown-Nase zieht eine Grimasse
Clown-Workshop mit dem Fränkischen Theatersommer. (Foto: Barbara Herbst)

Die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken bietet im Bereich Theater und Literatur Workshops für Laienschauspieler zu verschiedenen Themen an.

Oberfränkisches Wort des Jahres

Altbezirkstagspräsident Dr. Günther Denzler steht auf der Bühne und verkündet das Oberfränkische Wort des Jahres, im Hintergrund kann man auf einem Banner "a weng weng" lesen.
Der Ausdruck "A weng weng" wurde 2016 zum Oberfränkischen Wort des Jahres gewählt. (Foto: Christian Porsch)

Zusammen mit dem Medienpartner extra-radio aus Hof kürte die KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken im Jahr 2015 erstmals ein Oberfränkisches Wort des Jahres. Das „Wischkästla“, bei dem es sich um die fränkische Version des Smartphones handelt, sorgte überregional für großes Aufsehen. Dem "Wischkästla" folgte 2016 der Ausdruck "A weng weng", der durch das Weglassen von Silben bei gleichzeitiger Doppelung des Wortes „weng“ die zentrale Aussage – eine Kritik an der Menge – verstärkt und dabei gleichzeitig die Poesie der oberfränkischen Alltagssprache zeigt. 2017 hat die Jury ein Wort gewählt, für das es im Hochdeutschen eigentlich kaum einen Begriff gibt: "Urigeln" beschreibt das Gefühl, wenn die kalten Hände oder Füße in der Wärme langsam warm werden und kribbeln. „Urigeln“ ist ein sehr altes Wort, das heutzutage kaum mehr im Sprachgebrauch verwendet wird. Dem extrem heißen und langen Sommer geschuldet, wurde 2018 das Wort „Derschwitzen“ aus der großen Fülle des oberfränkischen Wortschatzes ausgewählt. Aufgrund der großen Resonanz aus der Bevölkerung wird seither im jährlichen Rhythmus ein Oberfränkisches Wort des Jahres gekürt. Alle Oberfranken sind dazu aufgerufen, ihre Favoriten an die KulturServiceStelle zu senden. Eine Fachjury entscheidet dann aus allen Einsendungen, wie das jeweilige Wort des Jahres lautet. Die vielen hundert Einsendungen zeigen, dass Mundart keinesfalls von gestern ist, sondern immer lebendig bleibt und sich durch Wortneuschöpfungen auch weiter entwickeln kann. Die Verkündung des Oberfränkischen Wort des Jahres findet im Oberfränkischen Bauernhofmuseum in Kleinlosnitz statt – dabei alle zwei Jahre im Rahmen des Mundart-Theater-Tages.